Wein und Gesundheit

    Die Mainzer Weinstudie ist die erste wissenschaftlich anerkannte Studie, die der Frage nachging: Wie wirkt sich der mäßige, aber regelmäßige Genuss von Deutschem Rot- und Weißwein auf die Volkskrankheit Nummer 1, die Koronare Herzkrankheit, aus. Einfacher gesagt: Schützt auch Deutscher Wein vor Herzinfarkt ?

    Das Ergebnis: Auch Deutscher Weißwein verbessert die schützenden Blutwerte. Mäßiger, aber regelmäßiger Genuss von Deutschem Wein schützt das Herz! Damit bestätig sich, was internationale Studien zuvor bewiesen haben: Mäßiger, regelmäßiger Weingenuss senkt das Infarktrisiko um bis zu 60 %. Die Dosis macht´s und so wird folgende Empfehlung gegeben: Ein Paar bestellt gemeinsam eine Flasche Wein (0,75 Liter) zum Essen. Der Mann trinkt meist mehr als die Frau, und so ergibt sich die natürliche, empfehlenswerte Verteilung der Anteile üblicherweise automatisch. Die sinnvolle Dosis beläuft sich also auf 1 bis 2 Gläser für die Frau und 2 bis 3 Gläser für den Mann pro Tag. (Impressum: Deutsche Weinakademie GmbH, Gutenbergplatz 3-5, 55116 Mainz).


    “Der Verzicht auf Wein ist ein Risikofaktor für unsere Gesundheit” schreibt Nicolai Worm in seinem Buch TÄGLICH WEIN und empfielt zwei bis drei Gläschen Wein für die Dame und drei bis vier für den Herrn, vorzugsweise zum Essen, als tägliche Dosis. Dies mag als Provokation erscheinen. Denn das Thema Alkohol und Gesundheit ist ganz besonders mit Emotionen und Vorurteilen beladen, seit uns das Wissen des Altertums und späterer Zeiten um die gesundheitsfördernden Wirkungen des Weins abhanden gekommen ist. Seit einigen Jahren wird jedoch den Ernährungswissenschaftlern und -medizinern allmählich bewußt, dass Wein wie kein anderer Bestandteil unserer täglichen Nahrung viele hervorragende Einflüsse auf die menschliche Gesundheit hat, - sofern er mäßig, aber regelmäßig genossen wird.

    Weiter erfahren wir in diesem Buch, welche positiven Gesundheitseffekte der Weingenuss auf die Organe und Körperfunktionen hat, dass auch Weißwein gesund ist und sogar dem Rotwein überlegen sein kann, dass sich das Loblied des Weines der Philosophen des Altertums mit den neusten wissenschaftlichen Erkenntnissen deckt, weshalb Frauen bei aller Gleichberechtigung Alkohol zurückhaltender geniessen sollen als Männer, warum Wein hinsichtlich der Gesundheit dem Bier und den Spirituosen vorzuziehen ist und am besten zum Essen genossen wird und, - weshalb wir die tägliche Ration Wein auf keinen Fall für das Wochenende aufsparen sollen. (Impressum: Hallwag Verlag, ISBN 3-444-10472-3)


    Was gut schmeckt, ist meist ungesund ... doch zum Glück gilt dies nicht für den Rotwein, wenn er in Massen genossen wird. Zu dieser Erkenntnis kommen Ulrich Schweizer, Rudolf Knoll, Peter Osterwalder und Rolf Kriesi (Hrsg.) in ihrem Buch Gesund durch Rotwein.

    Von alters her gehört der rote Rebensaft gewissermaßen zur Hausapotheke. Langzeituntersuchungen haben jetzt zweifelsfrei nachgewiesen, dass Rotwein gesund ist - so haben Weintrinker zum Beispiel ein um 40 Prozent vermindertes Herzinfarkt - Risiko. Dieser FALKEN GesundheitsRatgeber geht ausführlich auf die medizinhistorische Vergangenheit des Weins ein, erklärt, welche Inhalts- und Wirkstoffe Rotwein enthält und warum sie unter anderem einen derart positiven Einfluss auf Herz - Kreislauf - Erkrankungen haben und fasst die neusten wissenschaftlichen Erkenntnisse in leicht verständlicher Form zusammen. Rolf Kriesel ist Gründer und langjähriger Herausgeber des internationalen Weinmagazins Vinum. Ulrich Schweizer ist als freier Lektor u. a. für Vinum tätig. Rudolf Knoll (Redakteur) und Peter Osterwalder (freier Jurnalist) sind Co-Autoren des Bandes. (FALKEN Verlag ISBN 3-8068-2145-3)


    Die Deutsche Weinakademie will in der Broschüre WEIN UND GESUNDHEIT - ein aktueller Dialog den Weingenuß in einem medizinischen, psychologischen, sozialen, kulturellen, - ja in einem ganzheitlichen lebenswissenschaftlichen Wirkungsspektrum betrachten. Die Vorteile des Weines für die Gesundheit und die Befindlichkeit des Menschen wurde bereits in der Antike in vielen Schriften treffend beschrieben. Was beweist, dass bereits damals die vielfältigen positiven Wirkungen des Weins für die Volksgesundheit bekannt waren und geschätzt wurden. Die moderne Wissenschaft hat viele althergebrachte Erkenntnisse bestätigt und neue hinzugewonnen. Diese Broschüre enthält unter anderem Beiträge von Prof. Dr. Gustav Georg Belz, Prof. Dr. Klaus Jung, Dr. Hans-Jörg Koch, Prof. Dr. Horst Kreiskott sowie Prof. Dr. Ernst Pöppel und geht auf gesundheitliche Aspekte, wie Abwehrkräfte, Atmungsorgane, Blut, Diabetes, Sex, Verdauung, Geist u. v. a. m. ein. (Impressum: Deutsche Weinakademie GmbH, Gutenbergplatz 3-5, 55116 Maiz

 







 

zurück zur Startseite ...